FBI verhaftet StealthGenie-CEO und nimmt Webseite vom Netz

Ars Technica hat heute vermelden lassen, dass das FBI am Samstag Hammad Akbar – der Gründer und Chef der Softwarefirma Invocode Pvt Ltd. – und Hersteller der Handy-Überwachungssoftware „StealthGenie“ in Los Angeles festgenommen hat. Ihm wird unter anderem „Bewerbung und Verkauf einer Spyware-Applikation“ vorgeworfen. Die Webseite des StealthGenie ist mittlerweile vom FBI abgeschaltet.

Es scheint sich dabei um den ersten Fall zu sein, in dem eine Spionage-App Gegenstand eines Kriminalfalls wird.

Zuerst dachte ich an an einen schlechten Scherz, denn gerade aus den USA kommen die besten kommerziellen Spy-Apps. Klar, die Russen oder Chinesen sind im illegalen Bereich sicherlich noch besser.

Aber warum hat es den Hersteller von StealthGenie erwischt? Uns war dieser Mitbewerber zwar bekannt; aber nicht wegen besonders provokativer Werbung oder außergewöhnlichen Features. mSpy oder andere Programme dieser Art stehen dem nicht nach und werben ebenso offen. Da muss noch etwas anderes vorgefallen sein. Spekulativ ist da vielleicht die Nationalität des Chefs. Er ist Pakistani…

Wenn jetzt in den USA jeder für den Verkauf von Handy-Spy-Apps verhaftet wird, dann werden bei Spectorsoft bald ein paar Stellen im Management frei. Immerhin haben die vor gar nicht allzu langer Zeit noch unverhohlen auf Ihrer Webseite aufgerufen, den Ehepartner zu überwachen. Heimlich, versteht sich.

0

You must be logged in to post a comment.